Post Scriptum –

Nachsatz zum vorherigen Artikel, da gibt es einen Satz, den muss ich noch beleuchten:

Du verliebst Dich in Worte die ich schreibe nicht in mich als Mensch. Du kannst mich nicht beurteilen.

Toller Satz, der mich nachdenklich stimmt:

Vorm Zeitalter des Internets, war der Brief (ein Schreiben, welches eine für den Empfänger gedachte, persönliche Nachricht erhält siehe auch Wiki – quasi ein geschriebenes Wort an eine Person ) ein durchaus gängiges Kommunikationsmittel. Und das geschriebene Wort sollte meiner Meinung nach auch heute bewusst überlegt werden. Es hat dem gesprochenen Wort einen Vorteil: Der Empfänger kann es nachlesen, noch mal drüber nachdenken, was derjenige gesagt und gemeint hat.

Aber überlegt mal:

Was wären die zahlreichen Liebesbriefe der Literaturgeschichte wert, wenn Goethe, Kafka, Beethoven,Keller, sogar Napoleon und Co unter jedem Brief an die Liebste, diesen Satz geschrieben hätten?

Du verliebst Dich in Worte die ich schreibe nicht in mich als Mensch. Du kannst mich nicht beurteilen…

Die ganzen großen und kleinen Liebesgeschichten wären nichts wert. Und wenn wir dem geschriebenen Wort schon nicht mehr trauen dürfen, wie dann dem leicht dahergesagten?

Ich glaube, wir vergessen heutzutage, dass wir mit dem Wort viel mehr von uns preisgeben, als uns bewusst ist. Und auch, wenn sich die Form des Schreibens verändert hat – so werden doch Worte immer etwas im Gegenüber auslösen. © Sylvia Tubbesing

Vor allem, wenn man diese an jemandem persönlich (PC-Deutsch: PN oder DIA) richtet – ohne, dass die Öffentlichkeit mitlesen kann. Und wie kommen solche Worte in einem großen, öffentlichen Chat an, wo auch noch alle Mitlesenden diese “Liebesbekundungen” mitbekommen können?

Wenn man bedenkt, das noch vor hundert Jahren ein geschriebener Brief an den Gegenüber tagelang unterwegs war und trotzdem Emotionen und Gefühle ausgelöst hat – wie viel mehr sollte man auf die geschriebenen Worte achten, die man heute zeitnah versenden kann. Der Brief war, damals wie heute die Email oder ein persönlicher Chat, eine Form oft Kilometer zu überwinden. Nur musste man auf die Antwort wesentlich länger warten. Vielleicht ging man aber auch deshalb vorsichtiger und ehrlicher mit den Worten und seinem Gegenüber um.

Macht Euch Eure eigenen Gedanken.

Ich weiß, dass es auch anders geht!

Und man gerade über das Internet auch eine  neue Form der alten

nutzen kann, mit der man  ganz persönliche Dinge austauschen und Freundschaften und mehr

♥ .•*´¨`*•.♥

aufbauen kann – folgendes sollte man beachten:

 

 

This entry was posted in Gedanken zu C&P Texten. Bookmark the permalink.

2 Responses to Post Scriptum –

  1. Pingback: Was will mir mein Gegenüber sagen? |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.