Time Out!

 

Wenn ich nicht ans Telefon gehe oder einfach nicht on the line bin, kann das natürlich verschiedene Ursachen haben.

1. Ich bin nicht da!!!

(in der Regel bei schönem Wetter, aber wer mich kennt, weiß, dass ich auch vor Regen nicht zurückschrecke.)

2. Ich bin zwar da, habe aber keine Zeit!!

(kam in letzter Zeit viel zu oft vor, gebe ich auch zu… Arbeit ist nun mal nicht alles im Leben.)

3. Ich bin da, hätte auch Zeit aber ich will im Moment nicht telefonieren. Mit niemandem!

(Einfach, weil ich nicht fit bin und Ruhe brauch?)

4. Punkt 3 mit dem Zusatz: und schon gar nicht mit Dir .

(Ja und genau Dir hab ich es sogar sehr deutlich gesagt – dass ich Ruhe brauche. Du gehörst eigentlich zu den Personen, die meinen mich zu kennen. Ja es sogar deutlich sagen. Ich kenne Dich gut. Wieso? weil wir eine Zeitlang die selbe Adresse hatten?)

Sicher gibt es Personen in meinem Dunstkreis, mit denen ich in dem Moment einfach nicht sprechen will. Und ich nehme mir da auch das Recht heraus zu sagen: HALT ich will nicht! Leute, die mich kennen, wissen das übrigens. Egal wie lange wir schon Kontakt haben oder wie häufig wir telefonieren oder uns sehen.Wenn ich mal meine Ruhe haben will, heißt das ja nicht, dass mir der andere egal ist. Sie respektieren einfach Grenzen, weil wir reden und Sie genau wissen, wie weit sie gehen dürfen. Umgekehrt ist das (hoffe ich) genauso.

Kurz und gut sie/wir nehmen Rücksicht!!! Ein ganz wichtiger Aspekt in allen Formen der Freundschaft! Interesse am Gegenüber kann übrigens auch bisweilen nicht schaden. Denn dann würde man in bestimmten Situationen vielleicht einfach ganz anders reagieren. Weil man den anderen wirklich ein wenig kennt.

Wie komme ich nun darauf?

Nun es gibt eine handvoll Personen, die das einfach nicht akzeptieren. Und wenn ich sage STOP mir geht es nicht gut, ich will und brauche einfach meine Ruhe, dann hundert Kleinigkeiten suchen, um anzurufen oder nervige Briefe zu schreiben.

Ja – trotz der Ansage ich bin krank und brauche Ruhe melden sich gerade dann diese Personen wegen Kleinigkeiten. Es geht dabei um Dinge, die auch noch bis nach meinem Tod warten könnten. Dinge, die sich auch ohne meine Hilfe erledigen lassen würden oder gar Dinge, die diese Leute schon lange hätten erledigen können.

Daher mach ich es wie Ina Deter und hab zusätzlich sogar den Puter im Offline- Modus!

 

Also nicht wundern, wenn man mich nicht erreicht!

Ich stell das Telefon leise und die Klingel ab
Bin nach dem Aufstehen schon müde und schlapp
Mir ist wie kopflos im Wasser zu treiben
Ein Tag um seine Memoiren zu schreiben
Und was draußen passiert interessiert mich nicht
Geht die Welt heute unter, geht sie ohne mich

Hab’n Kloß im Hals bin wie zugeschnürt
Und jedes Licht tut weh das meine Augen berührt
Fühl mich wie ‘ne Zitrone so ausgepresst
Und hoffe, dass man mich heut in Ruhe lässt
Und was draußen passiert interessiert mich nicht
Geht die Welt heute unter, geht sie ohne mich

Das kommt bei mir nicht sehr häufig vor, wie einige gute Freunde wissen. Und es braucht auch eigentlich viel zu viele Tritte, bis ich kapiere, dass die Batterien so was von empty sind, dass der Winterschlaf schon lange hätte statt finden müssen.

Ok, so war ich schon immer – nicht unbedingt ein positiver Wesenszug – gestehe ich ein… und ich gebe auch zu, das Verhalten bis zum Umfallen da zu sein – ist nicht fair den Leuten gegenüber, denen man wirklich am Herzen liegt.

Gut meine Auszeiten, die ganz bewussten, dass wissen die Leute auch, habe ich in letzter Zeit viel zu selten wahr genommen.  Gerade weil vieles auch einfach “to much” war in den letzten Monden, hätte genau dieses öfter geschehen müssen. Ich muss mich da also auch an die eigene Nase fassen. 😉

Hat auch was mit Rücksicht den Leuten gegenüber zu tun, die mir in meinem Leben wichtig sind und von denen ich weiß, dass ich Ihnen am Herzen liege.

Natürlich auch Dir gegenüber – Du Spiegelbild. Hast mit Insel, Testament und Co ja Recht.

Ich bitte Euch noch um Nachsicht und ein wenig Einsicht 😉

Wie haben Hoffmann & Hoffmann vor gefühlten 100 Jahren gesungen (Man bin ich alt, ich muss wirklich schonender mit meiner Lebenszeit umgehen.) ?

Rücksicht – keiner hat das Wort gekannt, und
Nachsicht, die keiner bei dem andern fand, und
Vorsicht, dass nie zerbricht, was uns verband

Einsicht, dass jeder seine Fehler hat, und
Weitsicht, das Leben findet nicht nur heute statt, und
Vorsicht, dass man den andern nicht zerbricht

Denke eigentlich haben die in dem Refrain das Ultimative Beziehungseinmaleins geschrieben und in wenigen Worten alles ausgedrückt.

Gilt für mich nun mal für die Liebe genauso wie für gute Freundschaften.

Und zeugt einfach von Respekt und Achtung dem anderen gegenüber.

Ohne diese Dinge kann weder Freundschaft entstehen noch Vertrauen aufgebaut werden.

Ich bin mal so weitsichtig und tue mir wieder die Ruhe an, da ich weiß, das mein Leben nicht nur heute statt findet – und die Zukunft noch eine Menge spannender Projekte bereit hält. 🙂

Ok ich gebe einer mir nahestehenden Person jetzt schon den Hinweis:

Bei der ein oder anderen Aktion, kann ich in dem Fall keine Rücksicht nehmen.. .( ich weiß: Du wohl auch nicht.) Ich bitte daher jetzt schon um Nachsicht….falls ich, dass ein oder andere mal doch die Nase vorn habe.

Und ich verspreche Dir und der Hand voll, die sich wirklich Sorgen machen, ich guck in Zukunft öfter auf die Uhr, damit ich weiß, was die Stunde geschlagen hat. Fange jetzt wieder damit an— und geh mal wieder in den Offline – und Winterschlafmodus. Denn ich weiß, so lange mir nur eine halbe Tasse Kaffe schmeckt – sollte ich kürzer treten.

 

 

 

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.